Tagesgeldvergleich

Das Tagesgeldkonto ist die ideal, wenn Sie bei der Geldanlage Wert auf ein hohes Maß Flexibilität legen. So können Sie täglich über Ihr Geld verfügen und erhalten dennoch einen deutlich höheren Zinssatz als beispielsweise bei einem Sparbuch. Dazu ist der angelegte Betrag durch die Einlagensicherung bestens abgesichert.

Ihre Vorteile beim Tagesgeld:
  • Höhere Zinsen als beim Sparbuch
  • tägliche Verfügbarkeit
  • einfache und kostenlose Kontoführung
  • Verzinsung ab dem ersten Euro ohne Mindesteinlage
  • maximale Sicherheit durch Einlagensicherung und Referenzkonto
  • einfacher Tagesgeld Vergleich möglich

Mit dem kostenlosen Tagesgeld Vergleich können sie schnell und einfach das Tagesgeldkonto mit den besten Konditionen finden. Dabei lohnt es sich, auf einige Punkte besonders zu achten.

Tagesgeld Zinsen als wichtigstes Kriterium

Bei einem Tagesgeldkonto Vergleich spielen natürlich die Zinsen eine entscheidende Rolle, da diese einen maßgeblichen Einfluss auf die Rendite haben. Was die Höhe der Zinsen angeht, gibt es bei Tagesgeld zwei verschiedene Arten von Angeboten. So gewähren einige Banken Top-Zinsen für Neukunden, welche jedoch zumeist zeitlich befristet sind. Nach Ablauf der Frist sinken diese dann zum Teil. Andere Anbieter gewähren dagegen einen etwas geringeren Zinssatz, wobei dieser jedoch dauerhaft und unabhängig ob Neukunde oder Bestandskunde gewährt wird. Ein Vorteil beim Tagesgeldkonto ist, dass Sie keine Kündigungsfristen beachten müssen und somit jederzeit zu einem anderen Anbieter wechseln können, falls die Zinsen wieder sinken. Für den Fall, dass Sie lieber längerfristig bei einer Bank bleiben möchten, empfiehlt sich dagegen eher ein Tagesgeldkonto, bei der der Zinssatz zeitlich nicht befristet wird. Bedenken sie jedoch, dass sich Zinsen beim Tagesgeldkonto jederzeit ändern können. Es lohnt sich deshalb in regelmäßigen Abständen einen Tagesgeld Vergleich durchzuführen, um stets die besten Zinsen zu erhalten.

Hohe Zinsintervalle für bessere Rendite

Neben dem Zinssatz haben auch die Intervalle, zu denen die Zinsen gutgeschrieben werden, einen Einfluss auf die Rendite. Je nach Bank werden die Tagesgeld Zinsen entweder jährlich, vierteljährlich oder auch monatlich auf dem Tagesgeldkonto gutgeschrieben. Je höher die Intervalle sind, desto besser können Sie vom Zinseszinseffekt profitieren. Aus diesem Grund sind Tagesgeldkonten mit einer monatlichen Zinsgutschrift besonders interessant. Oftmals fällt die Rendite dabei sogar höher aus als bei einem vergleichbaren Angebot mit besserem Zinssatz aber nur jährlicher oder vierteljährlicher Gutschrift der Zinsen. Die Zinsintervalle werden von unserem Vergleichsrechner automatisch berücksichtigt.

Einlagenhöhe und Kosten für die Kontoführung

Diese Punkte spielen bei einem Tagesgeld Vergleich eher eine untergeordnete Rolle. Eine Mindesteinlage gibt es bei Tagesgeldkonten in der Regel nicht und auch die Kontoführung ist bei so gut wie allen Anbietern kostenlos. Lediglich was die Höhe des angelegten Betrages betrifft, kann es bei einigen Banken Einschränkungen geben. So wird der beste Zinssatz in einigen Fällen nur bis zu einem bestimmten Betrag gewährt oder das Tagesgeldkonto wird generell nur bis zu einer gewissen Anlagehöhe angeboten.

Sicherheit des Tagesgeldkontos

Die hohe Sicherheit zählt ebenfalls zu den großen Pluspunkten bei der Tagesgeldanlage. Benötigen sie einen gewissen Betrag von Ihrem Tagesgeldkonto, so lässt sich dies ausschließlich auf das zuvor genannte Referenzkonto überweisen. Somit wird verhindert, dass Unbefugte missbräuchlich Geld auf ein anderes Konto transferieren können. Dazu ist Ihr Geld durch die gesetzliche Einlagensicherung auch im Falle einer Insolvenz komplett geschützt. Diese gilt für alle Banken die innerhalb der europäischen Union beheimatet sind. Anlagen bis zu 100.000 Euro sind dadurch komplett abgesichert. Dazu sind die meisten Banken in Deutschland noch zusätzlich Mitglied bei einem freiwilligen Einlagensicherungsfonds. Durch diesen werden auch noch weitaus höhere Beträge abgesichert.

Vorsicht ist nur geboten, wenn Sie ein Tagesgeld bei einer Bank außerhalb der EU eröffnen möchten. Diese bieten zwar oftmals die besten Zinsen, jedoch gibt es hier keine einheitlichen Regelungen betreffs der geltenden Einlagensicherung. Deshalb sollten Sie vorab genau prüfen, bis zu welchem Betrag die Einlagen geschützt sind.

Versteuerung der Zinsen

Wie alle Kapitalerträge unterliegen auch die Zinsgewinne aus der Tagesgeldanlage der Abgeltungssteuer. Die Höhe ist unabhängig vom persönlichen Steuersatz und beträgt pauschal 25 Prozent. Dazu kommt noch der Solidaritätszuschlag sowie eventuell die Kirchensteuer. Um eine Besteuerung zu verhindern, können Sie bei der Bank einen Freistellungsauftrag bis zur Höhe des Sparerfreibetrags einreichen. Dieser beträgt für Alleinstehende 801 und für gemeinsam veranlagte Ehepaare 1602 Euro. Für den Fall, dass Sie mehrere Geldanlagen besitzen, können Sie den Freibetrag auch auf mehrere Freistellungsaufträge aufteilen. Liegt bei der Bank kein Freistellungsauftrag vor, so führt diese die Steuer direkt an das Finanzamt ab. Reichen Sie am besten direkt bei der Eröffnung des Tagesgeldkontos auch direkt einen Freistellungsauftrag ein.

Tagesgeldkonto online eröffnen

Haben Sie mit dem Tagesgeld Vergleich das passende Tagesgeldkonto gefunden, dann können Sie dieses direkt online eröffnen. Wechseln Sie hierzu einfach auf die Webseite der gewählten Bank und füllen Sie dort das entsprechende Formular aus. Anschließend können Sie die Unterlagen ausdrucken und über das Postident Verfahren zur betreffenden Bank senden. Sobald die Unterlagen dort vorliegen, wird das Tagesgeldkonto eröffnet und Sie erhalten die Zugangsdaten zum Online-Banking per Post zugesendet. Anschließend können Sie direkt Geld auf das Tagesgeldkonto überweisen. Im Gegensatz zum Abfordern des Geldes sind Überweisungen auf das Tagesgeldkonto von jedem beliebigen Girokonto aus möglich.